Zusammenschlüsse von Bildungseinrichtungen

veröffentlicht am 8. Juli 2021

Zusammenfassung

Der Kärntner Landesrechnungshof hat überprüft, wie das Land mit Zusammenschlüssen von Bildungseinrichtungen umgeht. Er empfiehlt verstärkt Anreize zu schaffen, damit sich Schulen zu Bildungszentren zusammenschließen. Daraus würden sich Vorteile für Kinder, Lehrpersonen, Eltern und Schulerhalter ergeben.

In Kärnten haben die meisten Pflichtschulen weniger als 100 Schülerinnen und Schüler. Kleine Schulen verfügen über ein geringeres Angebot, beispielsweise bei Turnsälen oder Ganztagsbetreuungen. Der Landesrechnungshof empfiehlt daher seit Jahren, Bildungszentren zu forcieren. Familien würden dadurch von besseren Angeboten und Synergieeffekten zwischen Schule, Betreuung und Freizeiteinrichtungen profitieren. Dies würde sich auch positiv auf die Situation mit den Überhanglehrerinnen und -lehrern in Kärnten sowie auf die Kosten für die Erhaltung der Schulstandorte auswirken.

Förderung von Bildungszentren

Über den Kärntner Schulbaufonds unterstützt das Land die Gemeinden als Schulerhalter finanziell beim Bau und der Erhaltung von Schulgebäuden. Laut Förderrichtlinien des Fonds werden räumliche Zusammenführungen von Schulen vorrangig behandelt. Trotzdem wich die dafür vorgesehene Förderhöhe nicht von anderen schulbaulichen Vorhaben ab. Der Schulbaufonds genehmigte alle beantragten Schulbauprojekte und förderte sie mit 75 Prozent der förderbaren Kosten. Der Landesrechnungshof empfiehlt Projekte zur räumlichen Zusammenlegung auch tatsächlich zu bevorzugen, um Anreize für die Schulerhalter zu schaffen.

Auswirkungen von Bildungszentren

Der Landesrechnungshof hat drei Bildungszentren als Beispiele analysiert. Die Räumlichkeiten der Einrichtungen sind durch die Zusammenlegungen besser ausgelastet. Die Klassenzimmer und Turnsäle sind moderner und es gibt neben einer Bibliothek auch Kreativ- und Musikräume. Die Kinder profitieren auch durch ein besseres Angebot an Lehr- und Unterrichtsmitteln. So ermöglichen Zusammenschlüsse mehrerer Bildungs- und Betreuungseinrichtungen auch im ländlichen Raum hochwertige Bildung.

Informationen

Der Landesrechnungshof übermittelte den Bericht am 1. Juli 2021 dem Kontrollausschuss und der Landesregierung und der Bildungsdirektion als geprüfter Stelle. Somit ist der Bericht seit 8. Juli 2021 öffentlich.



Zur Pressemitteilung →

Themenbereich(e)

Bildung & Erziehung

geografischer Bezug

Land Kärnten

geprüfte Stelle(n)

Land Kärnten

Prüfinitiative

Eigeninitiative des LRH

Berichtsart

Gebarung

Ähnliche Beiträge

Bericht

Pflichtschulen

Kärnten bezahlt seit 2014 durchschnittlich 14 Millionen Euro im Jahr für seinen Mehrbedarf an Lehrerinnen und Lehrern, obwohl Kosten für Landeslehrerinnen und -lehrer eigentlich der Bund trägt. Der Kärntner Landesrechnungshof empfiehlt daher, Klassen besser auszulasten und Bildungszentren zu forcieren. Außerdem sollte das Land sorgfältiger mit der Personalreserve umgehen und mit dem Bund über den Schüleranteil in der Sonderpädagogik verhandeln.
Zum Bericht →
Bericht

Pflichtschulen Follow-up

Das Land Kärnten braucht an allgemeinbildenden Pflichtschulen viel mehr Lehrpersonen, als der Bund auf Basis einer Richtlinie finanziert. Im Schuljahr 2019/20 musste das Land beispielsweise 279 Planstellen selbst finanzieren. Der Kärntner Landesrechnungshof sieht Verbesserungspotential bei den Schulstandorten und der Personalreserve.
Zum Bericht →