Landesrechnungshof will sich verbessern – FH-Studierende unterstützen dabei

veröffentlicht am 29. Juni 2021

Einleitung

Der Kärntner Landesrechnungshof führt in diesem Jahr zum ersten Mal die CAF (Common Assessment Framework) Qualitätsbewertung durch, mit dem Ziel sich stetig zu verbessern und das CAF-Gütesiegel zu erlangen. Studierende der FH Kärnten haben den Landesrechnungshof dabei unterstützt und heute die Ergebnisse präsentiert.

Pressemitteilung

CAF steht für „Common Assessment Framework“ und ist ein Instrument für Qualitätsmanagement im öffentlichen Sektor. Damit können öffentliche Einrichtungen die eigene Organisation bewerten, vorhandene Stärken und mögliche Verbesserungspotentiale erkennen und sich dadurch verbessern. Diese Einrichtungen werden mit dem CAF-Gütesiegel zertifiziert. Auch der Kärntner Landesrechnungshof möchte die Qualität seiner Arbeit nun anhand des CAF-Gütesiegels laufend verbessern. In Österreich wurden bereits mehrere Organisationen mit dem CAF-Gütesiegel ausgezeichnet, unter anderem die Landesrechnungshöfe Niederösterreich und Steiermark.

Unterstützung durch Studierende

Fünf Studierende der FH Kärnten haben den Landesrechnungshof bei seinem ersten CAF-Prozess unterstützt. Angeleitet wurden sie dabei von Professorin Hermine Bauer im Rahmen der Lehrveranstaltung Projektmanagement.

„Ich möchte mich bei den Studierenden herzlich bedanken. Sie haben durch ihr überdurchschnittlich hohes Engagement in den letzten vier Monaten einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, den Kärntner Landesrechnungshof als Organisation zu verbessern“, sagt Landesrechnungshof-Direktor Günter Bauer.

Mit einem umfangreichen Fragebogen haben die Studierenden bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landesrechnungshofs die aktuellen Stärken und Verbesserungspotentiale des Landesrechnungshofs erhoben. Darauf aufbauend haben sie den Landesrechnungshof im Rahmen von Workshops dabei unterstützt, diese Stärken und Verbesserungspotentiale zu bewerten und zu analysieren.

„Die Studierenden haben die Workshops perfekt vorbereitet und uns kompetent durch die Workshop-Tage geführt. Dabei konnten wir unsere Stärken und Verbesserungspotentiale diskutieren und uns verdeutlichen“, sagt Direktor Bauer.

Ein wichtiger Meilenstein in diesem Prozess war das Festlegen von Maßnahmen, durch die der Landesrechnungshof seine Stärken künftig noch weiter ausbauen kann. Insgesamt hat der Landesrechnungshof 58 Maßnahmen festgelegt, von denen sich einige bereits in Umsetzung befinden.

Präsentation der Ergebnisse

Die Ergebnisse der Selbstbewertung und die geplanten Maßnahmen haben die Studierenden heute dem gesamten Team des Landesrechnungshofs präsentiert. In den nächsten Monaten sollen einige Maßnahmen umgesetzt werden und anschließend wird der Landesrechnungshof sich für das CAF-Gütesiegel bewerben.

„Studierende der FH Kärnten – Studienbereich Wirtschaft und Management haben in der Vergangenheit schon zahlreiche Projekte mit dem Landesrechnungshof umgesetzt. Diese Art der Kooperation hat sich bewährt. Solche praxisorientieren Projekte bieten den Studierenden einen großen Mehrwert, weil sie mit echten Organisationen zusammenarbeiten und dadurch einen wertvollen Einblick bekommen“, sagt Professorin Hermine Bauer.

Pressefotos

Download

Die Projektleiterin der Studierenden mit dem Landesrechnungshof-Direktor und der Fachhochschul-Professorin: Landesrechnungshof-Direktor Günter Bauer, die Projektleiterin der Studierenden Anna-Gabriella Nadolph und Fachhochschul-Professorin Hermine Bauer (von links)

© Das Copyright wird vom Kärntner Landesrechnungshof ausschließlich für redaktionelle Zwecke kostenfrei zur Verfügung gestellt.